Harry O


Hassliebe: Trench und Harry

Harrys neuer Verbindungsmann bei der Santa Monica Police ist der zugeknöpfte, stets mürrische und korrekte  Lt. K.C. Trench (Anthony Zerbe), der Harry anfangs überhaupt nicht ausstehen kann. Schon die Erwähnung seines Namens oder sein Auftauchen auf dem Revier bringt sein Blut in Wallung. Ein ständiger Running Gag zwischen den beiden sind ihre bissigen Dialoge und der Streit um den Kaffee in seinem Büro. Ich persönlich liebe diese Dialoge, wo ich das Gefühl habe, dass einfach aus der Situation heraus von beiden improvisiert waren. Herrlich!

In der vorletzten Folge der 1. Staffel ("Ein fast privater Fall") wirkte noch einmal Manny Quinlan mit. Ein Hilferuf seiner Nichte lässt ihn nach Santa Monica kommen, wo er schließlich vom Zuhälter seiner Nichte ermordet wird - und schlimmer noch, ihm wird ein Mord und Korruption angehängt. Harry nimmt den Fall sehr persönlich und beißt sich daran fest, bis er den Namen seines Freundes rein gewaschen hat.

Im Laufe der 2. Staffel wird das Verhältnis zwischen Harry und Trench besser – aus der "Hassliebe" wird eine Art Freundschaft und Respekt - obwohl das freiwillig keiner der beiden zugeben würde.  

 

Trenchs Assistent ist der junge und eifrige Sergeant Don Roberts (gespielt von Paul Tulley).

 


Mag Harry nicht: Grover


Tragischer Tod: Manny Quinlan


Trench und Roberts

 

In der zweiten Staffel ist Harry dann fast durchgängig mit einem fahrbaren Untersatz unterwegs - und zwar einem klassischen, leicht verbeulten  61er Austin Healey Sprite MkII, den er auch schon in Staffel 1 fuhr, wenn er mal einsatzfähig war. Aber auch in Staffel 2 ist der Wagen öfter als normal in der Werkstatt, und es gibt immer wieder herrlich bissige Dialoge zwischen Harry und seinem Mechaniker Clarence. In der deutschen Version wechselt der Name seines Mechanikers - mal heißt er Clarence,  mal  Spence, wurde aber vom selben Schauspieler, dem Musiker Bill Henderson, gespielt. In Staffel 1 wurde er noch von Mel Stewart (Billy Melrose aus "Agentin mit Herz") verkörpert.

Außer Sue gab es auch noch andere wiederkehrende Charaktere. Zum einen ist da die Prostituierte Ruby Dome (Margaret Avery), die Harry manchmal mit Informationen versorgt, dann den spleenigen Gerichtsmediziner Dr. Samuelson (Richard Stahl)  und den zunächst naiv anmutenden Studenten Lester Hodgens (Les Lannom), der bei den Zuschauern so gut ankam, dass seine Gastrolle als wiederkehrender Charakter ausgebaut wurde.

 


Clarence (oder Spence?)


Dr. Samuelson


Ruby

 

Die Folgen mit Lester haben mir besonders gut gefallen, weil sie immer viel Humor versprachen.

Lester ist ein Student aus reichem Hause, der sich nichts sehnlicher wünscht, als Privatdetektiv zu werden. Tatsächlich verfügt er über ein sehr gutes Gespür und eine tadellosen Kombinationsgabe, die entfernt an die von Sherlock Holmes erinnert - und er versucht Harry nachzueifern und nennt ihn sein "großes Vorbild". Er stellt Harry dann immer als berühmten Detektiv vor, was Harry sichtlich peinlich ist.

In einer Folge hat er sich genau wie Harry gekleidet und sogar seinen leicht schlurfenden Gang imitiert.  Harry setzt Lester immer wieder für seine Aufträge ein, obwohl ihm Lester oftmals – trotz seiner liebenswerten Art – auf den Geist geht. Da ist z. B. Lesters "dämliches" Grinsen, das er stets zu den unpassendsten Momenten auflegt … Harry und Lester kennen sich, seitdem Harry ihn aus einem Mordprozess raus hauen und seine Unschuld beweisen musste. Da Lester nie sein Auto abschließt und sogar den Schlüssel stecken lässt, falls jemand auf dem Campus mal sein Auto braucht (für was auch immer ...), geriet er damals selbst unter Mordverdacht.


Lester

 

 

Die Serie präsentierte eine große Bandbreite bekannter Gaststars, wie zum Beispiel die angesprochenen Jodie Foster und Martin Sheen, und außerdem noch Stefanie Powers, Kurt Russell, Larry Hagman, Robert Loggia, Louis Gossett jr., Katherine Helmond, Adam Arkin, Robert Ito, Ralph Meeker, John Rubinstein, John S. Ragin, Susan Strasberg, Keye Luke, Tony Burton, Sorrell Booke, Stuart Whitman, Anne Archer, Roddy McDowell oder Ruth Roman (eine kleine Auswahl siehe unten). Erschaffen wurde die Serie von dem ansonsten eher unbekannten Howard Rodman, produziert wurde sie von Jerry Thorpe.

 


Larry Hagman


Stefanie Powers


Kurt Russell


Roddy McDowell


Anne Archer


Stuart Whitman

 

"Harry O" gehört noch bis heute zu meinen absoluten Lieblingsserien, und Harry Orwell selbst neben Spenser, Jim Rockford, Mike Hammer, Dan Tanna, Joe Mannix und Matt Houston zu meinen Lieblings-Privatdetektiven. Sehr gefallen hat mir auch das Titeltheme, welches von Billy Goldenberg komponiert wurde.

Natürlich mag ich auch Magnum oder die Simon-Brüder und andere Berufskollegen aus der Zeit - aber Harry Orwell hat in meinen Augen einfach das gewisse Etwas: er wirkt authentisch. Er ist eben nicht der Siegertyp, (ähnlich wie Jim Rockford), was mir damals wie heute sehr gefällt.

 

In der Serie gibt es zahlreiche Lieblingsfolgen von mir, auf die ich natürlich nicht alle näher eingehen kann. Gefallen hat mir zum Beispiel besonders die Folge "Der letzte Erbe" aus Staffel 1, die im klassischen Agatha-Christie-Stil spielt.

Oder der packende Zweiteiler "Geschlossene Gesellschaft" aus Staffel 1, wo Harry auswärts in einem kleinen Nest ermittelt und dabei einer großen Verschwörung auf die Schliche kommt. Auch die aus Staffel 1 bereits erwähnte "Todesfolge" um Manny Quinlan mit dem Titel "Ein fast privater Fall", die mir jedes Mal Tränen in die Augen treibt, wenn der gute Manny  seine letzten Worte haucht. Natürlich gehören auch die "Lester"-Folgen zu meinen großen Highlights, die, wie oben beschrieben, immer für viel Humor sorgten. "Haftbefehl gegen  Harry Orwell" aus der 2. Staffel war ungemein spannend.

Neben David Janssen war in dieser Serie Farrah Fawcett mein ganz besonderer "Liebling". Ihre Lockerheit und Quirligkeit habe ich sehr genossen und ich verknall‘ mich immer noch in jeder einzelnen Folge in sie! Dabei bin ich eigentlich kein großer Fawcett-Fan, aber eben ein Sue-Fan …

 

 

Leider stehen in Deutschland die Chancen auf eine DVD-Veröffentlichung sehr schlecht. In den USA sind beide Staffeln  vor nicht allzu langer Zeit erschienen. Und wer weiß - vielleicht verirrt sich diese wunderbare 70er-Jahre-Krimiperle doch noch mal zu uns in die DVD-Regale.

 

Hier enden Marks Erinnerungen - vielen Dank an Dich, dass du diese mit uns geteilt hast! Mark ist als "Spenser" oder "Dan Tanna" in diversen Fernseh- und TV-Foren unterwegs (auch seit kurzem in meinem eigenen), betreibt aber selbst einige Seiten - schaut doch einfach mal selbst hier: tvparadies.net - die Links hierzu findet man ab heute auch in den Link-Favoriten! Wer Mark ist und was er sonst noch treibt, kann man hier nachlesen! Ich freue mich auf weitere Berichte von Mark, da ist sicher noch Potential :-)

Home Zurück Seite 2 Mark

Petra Nagel  ·  Feedback und Nachricht an mich   ·  Forum ·  Impressum · Datenschutz